Verpackungsgesetz VerpackG

Neuerungen 2019 – Verpackungsgesetz & mehr

 

Verpackungsgesetz 2019

Die bisherige Verpackungsverordnung (VerpackV) wird ab dem 1. Januar durch das neue Verpackungsgesetz (VerpackG) abgelöst.

Betroffen sind alle Unternehmen, die Verpackungen gewerbsmäßig in den Verkehr bringen – also von Produzenten verpackter Waren und für Online-Händler. Ziel ist es, die Recycling-Quoten bei verschiedenen Arten von Verpackungsmaterialien zu erhöhen sowie das gesamte Abfallaufkommen zu verringern.

Das Gesetz umfasst im wesentlichen zwei Pflichten:

  • Jeder Betroffene muss bei der „Zentralen Stelle Verpackungsregister“ vor dem erstmaligen Inverkehrbringen von Verpackungen eine Registrierungsnummer beantragen.
  • Jeder Betroffene muss sich an dualen Systemen beteiligen, die sich um die Rücknahme und Verwertung von Verpackungen kümmern.

Weitere Infos zum neuen Verpackungsgesetz finden Sie unter: https://www.verpackungsgesetz.com

 

Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Eine neue Gutscheinregelung tritt in Kraft. Künftig wird zwischen so genannten Einzweck- und Mehrzweckgutscheinen unterschieden.

Bei Einzweckgutscheinen eines ortsansässigen Händlers stehen der Ort der Lieferung beziehungsweise der Leistung sowie die Mehrwertsteuer fest. Unternehmer müssen bereits beim Ausstellen des Gutscheins Umsatzsteuer erheben.

Bei Mehrzweckgutscheinen wie Erlebnisgutscheinen fällt erst bei der Einlösung Mehrwertsteuer an.

Aber Achtung: Die Gutscheinrichtlinie gilt nicht für Preisnachlässe oder solche für Fahrscheine oder Eintrittskarten für Kultureinrichtungen.

 

INTRASTAT 2019

Aus Datenschutzgründen strebt das Statistische Bundesamt eine Ablösung der Dateimeldungen im ASCII-Format an.

Neuanträge zur Meldung im ASCII-Format werden daher grundsätzlich nicht mehr genehmigt! Anmeldern, die ihre Daten derzeit im ASCII-Format übermitteln, empfehlen wir eine Umstellung auf die in der Intrahandelsstatistik zugelassenen XML-Formate INSTAT/XML und DatML/RAW.

Nähere Informationen zu diesen Dateiformaten stehen Ihnen unter https://www-idev.destatis.de/idev/doc/intra/hilfe.html zur Verfügung.

 

Auswirkungen des BREXIT

Eines der wesentlichen Themen für das Jahr 2019 wird der zum 29.03.2019 angekündigte Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (EU) sein.

Aus der EU ausgetreten sind das Gebiet des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland sowie die Kanalinseln, die Insel Man und Gibraltar.

Bereits am 13.09.2018 hat das britische Parlament ein neues Zollgesetz beschlossen, welches ab dem Austrittszeitpunkt des Vereinigten Königreichs aus der EU am 29. März anwendbar sein wird.

Entsprechende Änderungen auf den Bereich des Warenexports-/imports und den damit verbundenen Meldungen sind zu erwarten.

Weitere, ausführliche Informationen sind im Kapitel 3 des EXPORT Brief für Zolländerungen 2019 auf der Website https://www.contradius.de nachzulesen.

 
__
via impulse.de und contradius.de, Foto Bench Accounting on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.